Herzlich Willkommen bei der ehrenamtlichem Organisation "Servus"

Die Organisation Servus e.O. hat in Bozen ihren Sitz, ist überparteilich und orientiert sich an den Grundwerten des christlichen Glaubens.

Alle Mitglieder der Organisation arbeiten ausschließlich ehrenamtlich.

Es werden folgende Zielsetzungen verfolgt:

  • Unterstützung von sozial schwächeren Personen sowohl in Südtirol als auch in der dritten Welt durch Förderung, Bildung und Ausbildung;
  • Einsatz für den Schutz und die Förderung der Menschenrechte;
  • Förderung von Kultur und Kunst.

Durch die intensive Aufbauarbeit eines sozialen und gesellschaftlichen Netzwerkes werden die Grundlagen zur Erreichung der Zielsetzungen geschaffen. Die Zusammenarbeit mit bedeutenden öffentlichen, privaten und kirchlichen Institutionen sowie der Einsatz vieler bekannter Persönlichkeiten, ermöglicht verschiedene Formen von Spendensammlungen, insbesondere im Rahmen von Benefizveranstaltungen.

Unser aktuelles Projekt

Nothilfe für ukrainische Flüchtliche

Niemand konnte es sich vorstellen, dass in Europa wieder ein Krieg ausbrechen könnte. Doch tatsächlich ist es geschehen und bringt unsägliches Leid mit sich. Die meisten Männer bleiben zur Verteidigung ihrer Heimat im Land, von der Flucht betroffen sind besonders Kinder, alte Menschen und Frauen.

Aus den Medien sind allgemein belastende Bilder bekannt, wer vor Ort mithilft, kann die Not noch deutlicher beschreiben. Auch ist zu bemerken, dass der Flüchtlicgsstrom erst begonnen hat, denn bei Kriegsbeginn flüchtete nur, wer Verwandte oder Freunde im Ausland hatte und somit wusste, wohin er sich wenden konnte. Jetzt (Stand Mitte März) kommen auch Abertausende, die keine persönliche Verbindung haben.

Die mit „Servus“e.O. befreundete Fonation „fondazione punto missione“ onlus mit Sitz in Rodengo Saiano bei Brescia unter der Präsidentschaft von Herrn Tiziano Salato hilft diesen Flüchtlichen auf bewundernswerte Weise.

„Fondazione punto missione“ hat 2 lokale Partner in Rumänien, mit denen sie schon seit Jahren in verschiedenen Projekten erfolgreich zusammen arbeitet. Mit diesen beiden Organiastione wird die Aunahme/Betreuung der Flüchtlinge organisiert:

  • Der Verein Mladita, der das "Jugendzentrum Fabio Sergio Guido" in Ciocanari (30 km von Bukarest entfernt) betreibt, kann in 4 Wohnungen, der Kapelle und anderen großen Räumen wie dem Speisesaal 40 Personen pro Tag aufnehmen;
  • Das Karmeliterkloster in Snagov (ebenfalls in der Nähe von Bukarest). Auch hier können im Durchschnitt etwa 40 Flüchtlinge pro Tag untergebracht werden.